Autonome Lösungen – die von den Bedürfnissen des Endbenutzers ausgehen
Teile diese Seite bei
  • Unser Angebot
  • Autonome Lösungen – die von den Bedürfnissen des Endbenutzers ausgehen

Carl-Johan Aldén
Global Business Director Autonomous & AI Solutions, Engineering & Digital Services
+46 (0)765 698 101
Kontakt

Autonome Lösungen – die von den Bedürfnissen des Endbenutzers ausgehen.

Von der Automatisierung zu vollständig autonomen Fahrzeugen. Mit seinen umfangreichen Kenntnissen der Automobilindustrie verfügt Semcon über die Ressourcen und das Fachwissen für die Entwicklung erfolgreicher autonomer Lösungen und behält dabei den wichtigsten Faktor immer im Blick: den Endbenutzer.

Autonome Lösungen sind nicht neu. Ihre Grundlage haben Sie in der seit mehr als einem Jahrhundert der Industrialisierung entwickelten Automatisierung – bis zu den Robotiklösungen von heute. Auch autonome Fahrzeuge sind nicht neu – diese basieren auf ADAS, Automotive Active Safety and Advanced Driver Assistance Systems, die seit den 1990ern entwickelt werden. Neu sind hingegen vollständig autonome Fahrzeuge, bei denen das sogenannte High Autonomous Driving (HAD) zum Einsatz kommt, was den Autonomiestufen 4 und 5 der Skala für autonomes Fahren der SAE entspricht.

Erst der Mensch, dann die Technologie

Seit mehr als einem Jahrzehnt entwickeln wir bei Semcon mit unseren führenden Kunden wie Volvo Cars, BMW, Volvo Trucks und Autoliv/Veoneer modernste Active-Safety- und ADAS-Lösungen. In dieser Zeit haben wir wichtige Erkenntnisse gewonnen und das Fundament für HAD gelegt.

Einer der zentralen Punkte, die wir gelernt haben, ist: Der Schlüssel zu erfolgreichen Lösungen für autonomes Fahren liegt nicht nur in der Technologie – Endbenutzer und UX-Perspektive (User Experience) müssen ebenfalls an erster Stelle stehen.“ Ein Unternehmen, das den Anwendungsfall für autonome Lösungen begreift und die Erwartungen von Endbenutzern zu erfüllen weiß, wird die besten Lösungen entwickeln.

Carl-Johan Aldén, Global Business Director Autonomous Solutions

Wenn Kunden sich für autonome Autos entscheiden sollen, müssen diese sowohl gefühlt als auch tatsächlich mehr Sicherheit bieten als Autos, die man selbst fährt. Das ist ähnlich wie bei einer Achterbahn, die zwar für ein mulmiges Gefühl sorgen soll, praktisch allerdings äußerst sicher ist.

Benutzerfreundliche Autonomie

Als weitere zentrale Erkenntnis im Bereich der Automobilentwicklung lässt sich festhalten, dass die Entwicklung von Systemen notwendig ist, die Benutzern helfen, statt ihnen Sorge zu bereiten oder sie zu stören. Praktische Studien zeigen, dass mehr als 50 % der Fahrer wichtige ADAS-Funktionen und lebensrettende Systeme wie Notbrems- und Spurhalteassistenten aktiv ausschalten.

Derartige Situationen könnten vermieden werden, wenn bei der Entwicklung der Systeme der Endbenutzer berücksichtigt wird. Die Tatsache, dass Fahrer diese Sicherheitssysteme ausschalten, zeigt deutlich, dass sie nicht benutzerfreundlich sind. Bei autonomen Lösungen gibt es hinsichtlich UX einiges zu tun. An unserem Standort in Göteborg setzt sich eine spezielle UX-Abteilung für Semcon mit diesen Dingen auseinander.

Technische Herausforderungen

Neben der Arbeit mit der UX-Perspektive müssen wir uns einigen wesentlichen technologischen Herausforderungen stellen, um die erfolgreiche Realisierung vollständig autonomer Fahrzeuge zu erreichen. Vor allem geht es hierbei um folgende:

  • Umgebungswahrnehmung: Das Fahrzeug muss in der Lage sein, seine gesamte Umgebung jederzeit zu erfassen. Entscheidend dabei ist die Sensorfusion, das Verarbeiten von Informationen aus mehreren Quellen wie Kamera, Radar und LiDAR-Sensoren, Geo- und V2X-Daten. Diese Eingabequellen sowie die Datenverarbeitung und -auswertung befinden sich noch in der Entwicklung.
  • Treffen von Entscheidungen: Ein vollständig autonomes Fahrzeug muss in der Praxis eine unendliche Anzahl von Szenarien bewältigen können. Daher ist ein klassischer Programmieransatz hier keine Option, denn Aktionen können nicht hart codiert werden, um eine unendliche Anzahl von Fällen abzudecken. Deshalb brauchen wir intelligente Lernalgorithmen.

 

Semcon ist auf Technologien für maschinelles Lernen und Deep Learning spezialisiert und beschäftigt sich hierbei mit Herausforderungen im Bereich Umgebungswahrnehmung und Entscheidungsfindung. Semcon bietet seinen Kunden durchgängige Lösungen für KI und maschinelles Lernen: Diese reichen von der Herausarbeitung von Anwendungsfällen mit dem Kunden, über die Entwicklung mit maschinellem Lernen/Deep Learning bis hin zur Produktintegration, -prüfung
und -validierung.

Weitere Informationen über Semcons Arbeit im Bereich KI.

Validierung als Bindeglied

Die Validierung beinhaltet, dass Endbenutzer die entwickelten Lösungen in der Praxis anwenden können. Deshalb bildet die Validierung das Bindeglied, mit dem sichergestellt wird, dass UX-Perspektive, Technologie und Herausforderungen aus der Praxis berücksichtigt werden.

Beim autonomen Fahren ist der für die Validierung von Lösungen erforderliche Aufwand oft größer als jener, der in die Entwicklung dieser Lösungen gesteckt werden muss. Bei Semcon unterstützen wir seit mehr als zehn Jahren unsere führenden Automobilkunden, zum Beispiel BMW, bei der ADAS-Validierung.

Semcon ist Ihr globaler Partner für autonome Lösungen. Wir bieten durchgängige Dienstleistungen mit besonderem Fokus auf Beratung zu autonomen Systemen, auf UX und Lösungsdesign, SW- und KI-Entwicklung sowie Integration und Validierung.

Verwandtes Material

Get in touch with this guy