3D-Druck mit SET-Technologie
Sprache auswählen
Teile diese Seite bei
  • 3D-Druck mit SET-Technologie

Gery Winkler
Site Manager Munich Germany, Product Information
+49 89 4141 762 0
Contact me

Stefan Moldenhauer
Geschäftsführer HAAS-Publikationen Germany, Product Information
+49 172 25 08 049
Contact me

Die neue Gestaltungs-freiheit

 

Der 3D-Druck gewinnt zunehmend an Bedeutung als Fertigungstechnologie. Die von Semcon Entwickelte SET-Technologie gibt dem Ingenieur neue gestalterische Freiheiten und ermöglicht Kleinserien mit nie dagewesener Qualität.

Leicht & Effizient – Semcon entwickelt SET-Technologie um 3D-Drucke zu optimieren

Dank Aluminium-3D-Druck können Bauteile gefertigt werden die ein noch besseres Verhältnis zwischen Gewicht und Festigkeit bieten.

Große Freiheiten

Aus den künstlerischen und akademischen Bereichen kommend setzt sich der 3D-Druck als Fertigungstechnologie immer weiter durch. Wo es bisher nur möglich war, kleine Bauteile aus Kunststoff zu drucken, können heute große Strukturbauteile aus Aluminium hergestellt werden. Nach der Fertigung von Konzeptstudien im Fahrzeug und Flugzeugbau wird das Verfahren auch für Kleinserien attraktiv.

Abseits von Kosten und Fertigungszeiten gibt der 3D-Druck neue gestalterische Freiheiten, diese zu nutzen erfordert hochwertige Optimierungsalgorithmen.

Potential intelligent nutzen

Genau hier setzt die bei Semcon entwickelte SET (Selective Element Thickening) Technologie an. Das Zusammenspiel von Berechnungs- und CAD-Modell ermöglicht es optimal angepasste Bauteilstrukturen zu schaffen. Mit Hilfe von klassischen FE- und Semcon eigenen Bewertungsalgorithmen werden die Materialstärken optimiert, mittels Topologieoptimierung wird die Form der Bauteile verbessert. Durch den integrierten Workflow werden die Ergebnisse direkt in CAD übertragen und von dort aus in Aluminium gedruckt.

Erfolgreich zur Serienreife

Die SET-Technologie wurde bereits erfolgreich eingesetzt bei der Entwicklung einer Aluminium-Karosseriestruktur. Bis zur Serienreife konnte so eine signifikante Gewichtseinsparung erreicht werden, realistisch sind Einsparungen von 15% – 30% gegenüber konventioneller Bauweise.

Visualisierung unterschiedlicher Materialstärken beim 3D-Druck

Get in touch with this guy